Frank Heister

ALLES RICHTIG GEMACHT!

Nun sitze ich hier und schaue mir, genau wie Du gerade, meine eigene Seite an, denke über mein Leben nach und komme zu dem Ergebnis: ALLES RICHTIG GEMACHT!

Ich war KEIN guter Schüler! Nicht dumm, aber ich war faul was das anging! Ich hatte keinen Bock auf dieses Lernen, denn immer wenn ich einen meiner Lehrer fragte „Für was brauche ich das!?“, kam die Antwort: „Das MUSS so sein! Es kann sein, dass Du später mal Bankkaufmann wirst und dann brauchst Du Mathematik! Es kann aber auch sein, dass Du Ingenieur wirst und ins Ausland gehst, dazu brauchst Du Englisch! Ebenso könnte es sein, dass Du Künstler wirst, also brauchst Du Kunst!“

Ich fragte dann immer wieder, ob es nicht besser sei, vorher zu fragen was ich werden wolle und wir dann gemeinsam einen Stundenplan erstellen können. Sie lachten mich aus und sagten „Das geht nicht!“ Ich sagte „Okay, ich möchte Ihnen aber wenigstens sagen, was ich später machen möchte und Sie könnten mir ja sagen, wo ich hin muss und wo nicht!“ Die Antwort war wieder dieselbe: „Das geht nicht!“ Sie lachten! Niemand wollte mir zuhören, niemand wollte auch nur ansatzweise wissen, was ich mal werden wollte!

Ich bekam eine Nummer aufgedrückt und sollte meinen Weg gehen! Das begann übrigens nicht erst in der Schule, sondern diese Nummer bekam ich, wie auch Du, bereits im Krankenhaus zugewiesen! Auch im Kindergarten hieß es: Dein Fach, Dein Stuhl, Dein Waschbecken, Deine “Bienen”-Gruppe!

Ich fragte also meine Eltern: “Mama, was muss ich lernen, damit ich später meinen Traumberuf ausüben kann!?” Sie war die Einzige, die überhaupt mal gefragt hat, was das denn sei!

Ich sagte: „POLIZIST!“

Sie lächelte und sagte (1985) „Das kriegen wir schon hin, mit Vitamin B, der Opa ist ja bei der Polizei!“ Ich weiß nicht mehr was ich in dieser Situation dachte, aber ich denke so was wie „Egal was ich mache, am Ende bin ich Polizist, weil mein Opa wird’s schon machen!“ Die Jahre vergingen und ich war öfter vor der Türe als im Unterricht! Ich schwänzte die Schule, hatte keinen Bock auf den ganzen Quatsch!

Kunst!? Geschichte!? Holz!? Hääää Holz!? Was ist das überhaupt für ein Fach!?

Ich wollte Polizist werden und die bildeten mich hier zum Schreiner aus, der Elefanten aus Kanthölzern baute! Den Rest der Geschichte kennen die meisten! Ich flog zwei Mal durch’s Diktat beim Einstellungstest der Polizei, weil mein Opa längst verstorben war und es 10 Jahre später eben nicht mehr um Vitamin B ging, sondern um einen hart umkämpften Wettbewerb mit hundertmal mehr Bewerber als Stellen im mittleren Dienst!

Hätte man mir mit 6 Jahren nur einmal gesagt „Frank, bei der Polizei musst Du ein Diktat schreiben und sportlich fit sein, Du solltest also Deutsch und Sport SEHR ERNST nehmen!“, hätte mir das vielleicht geholfen! Ich tat, was so viele machten, die bei der Polizei durchgefallen waren: Ich ging zur Bundeswehr!

4 Jahre lang bildete ich Menschen in der Grundausbildung aus, im Ernstfall (also im Krieg) zu wissen, was zu tun ist! Da haben wir es wieder! Ein damals 19-Jähriger bildete 18-27 Jährige aus, wie sie sich im Krieg verhalten sollen, ohne je selbst in einem gewesen zu sein! Die Jahre vergingen und ich saß nicht selten in einem Flugzeug Richtung Kosovo, was rückblickend – Gott sei Dank – immer wieder abgebrochen wurde! Ich machte noch während meiner Dienstzeit beim Bund den Berufskraftfahrer und kam dann in eine Spedition, in der ich 8 Jahre LKW fuhr! Die Arbeitszeiten von meinem Chef waren 8-11 und 15-18 Uhr! Millionär, fette Autos vor der Türe und ein Haus in Düsseldorf wie eine Villa in Beverly Hills! Wenn wir mal nichts zu fahren hatten, mähte ich seinen Rasen; ich weiß also, wie groß es hinter dem Haus war! Meine Arbeitszeiten hingegen waren von Sonntag 22 Uhr bis Freitag 20 Uhr und ich hatte nicht mal einen Rasenmäher, geschweige denn einen Rasen! Wieder verdiente der Obere mehr als ich, obwohl ich jetzt, in diesem Augenblick, viel mehr leistete!

Ich tauschte also jeden Monat meine Zeit gegen sein Geld!

Mein Chef war ein toller Mensch und er war, ohne es zu wissen, mein erster Mentor! Selbst ich wusste damals nicht mal, was ein Mentor ist! Er hat mir beigebracht „Mit Schnupfen geht man zur Arbeit!“, „Wenn der Fuß gebrochen ist, lässt man sich ins Büro fahren!“, „Wenn viele Kundenaufträge da sind, hat man seinen Urlaub zu streichen und für die Firma da zu sein!“ All das brachte er mir nebenbei bei, ohne mich zu unterrichten! Ich vermisse ihn manchmal sehr, wie er am Telefon immer fragte: „Herr Heister, wo sind Sie!?“ Meine Antwort war immer dieselbe: „Vorne Links hinterm Steuer!“

Schweden, Spanien, Portugal, England, Frankreich, und viele weitere Länder fuhr ich ohne Karte und Navi und es machte mir fast immer Spaß! Doch dann passierte etwas Schreckliches! Ich hatte einfach keinen Bock mehr!!! Ich dachte irgendwann, nachdem mich so ein Typ in einer Spedition blöd anmachte und ich den fast von der Rampe gezogen hatte: Das hier kann doch nicht alles sein im Leben! Seit 8 Jahren fährst Du diese Kiste und Du hast seit 8 Jahren KEINE KOHLE, KEIN FETTES AUTO UND KEIN HAUS wie Dein Chef!“

Wie sehr mich das angekotzt hat in diesem Moment, kann ich nicht mal beschreiben! Ich dachte also: „Du musst raus aus dem ganzen Mist, wo immer einer über Dir ist, der an Dir und mit Dir verdient!“ Ich dachte an die Selbstständigkeit, aber auch da hat mein Chef mir, wie eben schon beschrieben alle Illusionen geklaut, ich wäre dann frei! Denn über mir würde immer noch jemand stehen, der meine Zeit bestimmt, nämlich meine Kunden!

Kennt Ihr dieses Taubheitsgefühl in Eurem Kopf!? Als hätte ich es mir angezogen, kam in diesem Augenblick die Rettung!

NETWORK MARKETING!

Ich wusste nichts damit anzufangen, aber ich hörte, dass es hier Menschen geschafft haben, mit unterdurchschnittlichen Fähigkeiten, überdurchschnittlich zu verdienen! Ich hörte, dass man hier in Teilzeit, ein Vollzeiteinkommen aufbauen konnte! Ich sah, dass in dieser Branche in den letzten 5 Jahren mehr Einkommensmillionäre entstanden sind als im Profisport und in der gesamten Entertainment Industrie (inkl. Hollywood) zusammen! Ich fand heraus, das 80% ALLER Frauen, die in den USA über $100.000 verdienten, dies in dieser Branche taten! Ich forschte weiter und erkannte, dass Menschen aus allen Bereichen erfolgreich im Network Marketing geworden sind: Studierte, Doktoren, Unternehmer, Angestellte, Studenten, POLIZISTEN! Handwerker und Beamte! Alleinerziehende Mütter, Sportler, junge Menschen, alte Menschen, schwarze und weiße Menschen! Menschen in Deutschland und in Afrika, Menschen in den USA und Menschen im Kongo! Menschen in Asien und um den ganzen Globus herum verteilt!

Aber erfolgreich wurden nur die FLEISSIGEN!

Natürlich gab es noch viel mehr Menschen, die damit keinen Erfolg hatten und dies auch in Foren mitteilten, aber ich konnte schnell differenzieren, an wem das wohl gelegen hat! Es war also wie im normalen Leben! Einer ist Stürmer und macht Tore, ein anderer kommt nie zum Training und sitzt auf der Bank! Bum! Mit all diesen Informationen machte ich mich auf den Weg zu einer Veranstaltung!

Es war im Dezember 2009! Es war kalt und glatt draußen und ich hatte es am Freitagabend gerade noch so geschafft, meinen LKW sicher auf den Hof zu lenken, um dann, wie verabredet, einer Einladung zu folgen! Ich kam in dieses Hotel in Düsseldorf Hilden! In Jeans und Pulli… Ich war vorher noch nie in einem Hotel und stand jetzt da in zu kurzen Jeans und ‘nem C&A Pulli, der viel zu klein war!

Da standen Menschen in Anzügen! Menschen in Anzügen, die mich wirklich nett begrüßten! Eine Frau kam zu mir und sagte, sie wolle mir alles zeigen bevor wir starten! Ich probierte etwas von Ihrem Kaffee und fand, dass er überhaupt nicht schmeckte! Ich lächelte nur, denn sie gab sich so viel Mühe!

2 Stunden später fuhr ich noch in der Pause des Events nach Hause und musste mir eingestehen, dass ich sowas nie können werde! Menschen Produkte zeigen! Mit einem Edding an der Flipchart stehen! Menschen begeistern auszubrechen aus Ihrer vorbestimmten Welt! Ich würde niemals vor so vielen Menschen sprechen können!

Hinzu kam, dass einer der Herren an diesem Abend einen Scheck bekam auf dem mehr Geld stand, als ich bisher in meinem ganzen Leben verdient hatte! Das “Getanze” im Saal, die laute Musik und die glücklichen Menschen um mich herum machten mich einfach nur traurig! Traurig, da ich über mein Leben nachdachte und diese Leute für mich als Verrückte abstempelte, damit ich mir nicht eingestehen musste, dass sie RECHT hatten!

Lange Rede, ganz viel Sinn…

6 Monate später kam mein Sohn, Louis, 10 Wochen zu früh auf die Welt und musste nicht nur beatmet werden, sondern hätte es auch um ein Haar nicht geschafft! Er lag monatelang im Inkubator (Glaskasten), denn er wurde nicht nur stabilisiert, sondern auch 4 mal am Gehirn und 7 mal insgesamt operiert! In diesem Moment musste ich wieder an diese Menschen denken! Wie gut es ihnen ging! Nicht dass sie alle reich gewesen wären, NEIN – NEIN! Aber sie hatten sich eben nicht damit abgefunden eine Nummer zu sein und beschlossen, es doch wenigstens zu versuchen!

Diese Branche ergab nach und nach Sinn in meinem Kopf! Was wenn sie Recht hatten!? Was wenn es wirklich stimmt, dass man sich ein paar Jahre den Arsch aufreißt und wenn man nicht faul ist, wirklich ganz nach oben kommt!? Was ist, wenn ich es doch kann!?

Ich stand mit meinem LKW wenige Tage später auf dem Schiff von Calais nach Dover und dachte so über mich, mein Leben, aber vor allem über die Zukunft für Louis nach! Ich sah einen Post von meiner damaligen Immobilien Maklerin! Den Post kennt Ihr alle aus meinem Buch „Vom Actros in den CLK“:  Geld verdienen, Passives Einkommen, Teamaufbau! Jeder kann es! Ich dachte da ja immer noch, dass es eben nicht jeder kann und so kommentierte ich diesen Post verzweifelt mit: „Wenn es so einfach wäre, dann würde es ja jeder machen!“

Mein Facebook Chat sprang auf und das Ergebnis der letzten harten Jahre, spiegelt sich hier auf dieser Seite wieder…

Ich bin nun seit 2010 glücklich in dieser Branche tätig und nun kommen wir zurück zum Thema “Alles richtig gemacht“!

Beim ersten Kind, also Louis, musste ich sonntags bis freitags in den LKW steigen, bei NETTO 1900€! Es war ein sehr, sehr harter, steiniger, schmerzvoller und tränenbegleiteter Weg, ja! Aber ich hatte es nach insgesamt 19 Monaten geschafft und bestimme seit 2012 mein Leben selbst!

OHNE CHEF, OHNE WECKER, OHNE GELDSORGEN!

Es hat lange gedauert, aber heute verbringe ich so viel Zeit wie ich will mit meiner kleinen Tochter Ernesa, die ich über alles liebe und genieße das Leben! Wir könnten ihr und Louis alles kaufen was sie sich wünschen oder was sie brauchen und wir können trotzdem im Bett liegen bleiben und die Zeit mit unserer Prinzessin genießen! Von Montag bis Sonntag, wenn wir das wollten! Allein das Gefühl es zu können, wenn wir wollten, ist

ECHTE FREIHEIT!

Und wenn ich das kann, kannst Du das auch…

Heute helfe ich täglich Menschen, die es ebenfalls satt haben einem ungerechten System anzugehören! Ich helfe Menschen dabei mehr Geld zu verdienen, mehr Freizeit zu haben, aber vor allem, sich in ihrer Persönlichkeit zu entwickeln! Ich bin inzwischen seit vielen Jahren Trainer im Network Marketing und lebe vom passiven Einkommen meiner beiden hart aufgebauten Firmen! Heute gebe ich monatlich Seminare vor erfolgshungrigen Menschen, die das Leben im „alten System“ nicht mehr akzeptieren wollen und sich einfach hinein stürzen ins Network Marketing! Ich bin Trainer, ein Versager in der Schule, ein Versager bei der Polizei! Ich bin ein Networker, der es durchgezogen hat, trotz aller Hindernisse, Lacher, Bremser, Steine-in-den-Weg-Leger und Hater!

Willkommen auf meiner Seite, in meinem Leben…

Frank